Datenbank Bild + Ton

mehr Suchoptionen…Hilfe

Honigkuchenpferd (Zuckerguss als Sachzwang)

SignaturVid V_035
BestandF_Videos Stadt in Bewegung
Bestandesbeschrieb

Die Jugendbewegung der 1980er Jahre hat das damals neue Medium des Videofilms intensiv genutzt, um ihrem Protest und der kulturellen Aufbruchstimmung Ausdruck zu verschaffen. Allerdings mussten die fragilen Bänder schon Ende der 1990er Jahre vor dem Zerfall gerettet werden. In Zusammenarbeit mit Memoriav trug Heinz Nigg 85 Videobänder (mit insgesamt 106 Beiträgen) zusammen, die gereinigt, wenn nötig restauriert und digitalisiert wurden. Es entstand eine für europäische Verhältnisse einzigartige Sammlung, die eine lückenlose Erforschung des audiovisuellen Ausdrucks einer sozialen Bewegung erlaubt. Von den insgesamt 85 Videos können 80 online konsultiert werden. Bei drei Videos sind aus vertraglichen Gründen nur die beschreibenden Daten zugänglich, nicht aber die Videos selber ("Morlove", "Schiefkörper", "Züri brännt"). Zwei Videos sind aus personenrechtlichen Gründen für jede Benutzung gesperrt ("Gwalt", "Interview mit Stadtrat Koller"). - Weiterführende Informationen über verwandte Projekte: http://www.the-lcva.co.uk https://www.nfb.ca/playlists/michael-brendan-thomas-waugh-ezra-winton/challenge-for-change/ www.rebelvideo.ch The youth movement of the 80s made extensively use of videos, then a rather new medium to express protest and an atmosphere of get-up-and-go. As early as the end of the 90s the fragile tapes had to be saved from decomposition. Heinz Nigg in collaboration with Memoriav collected 85 tapes (including 106 movies), which were cleaned, restored (if necessary) and digitised. Thus a unique collection was created, which allows for the close analysis of a social movement’s audio-visual expression. Today, 80 of the 85 video tapes can be viewed online. Of 3 videos, only the metadata are available online due to contractual reasons (‘Morlove’, ‘Schiefkörper’, ‘Züri brännt’). 2 videos may not be made available to the public at all due to protection of personal privacy (‘Gwalt’, ‘Interview mit Stadtrat Koller’). - Further information about related projects: http://www.the-lcva.co.uk https://www.nfb.ca/playlists/michael-brendan-thomas-waugh-ezra-winton/challenge-for-change/ www.rebelvideo.ch

Die Jugendbewegung der 1980er Jahre hat das damals neue Medium des Videofilms intensiv genutzt, um ihrem Protest und der kulturellen Aufbruchstimmung Ausdruck zu verschaffen. Allerdings mussten die fragilen Bänder schon Ende der 1990er Jahre… — mehr...

Serientitel
  1. Stadt in Bewegung
AbstractDokumentarfilm mit experimentellen Sequenzen über das erste Kulturfestival ("Kulturfescht") in Basel und die Kulturpolitik Basels im Allgemeinen aus dem Jahr 1983. Mit ironischer Bewunderung wird das Bild eines materialistischen und kulturell einfältigen Basels gezeichnet, in dem zahlreiche Politiker und Kulturschaffende zu Wort kommen. Die strenge Form des Dokumentarfilms wird dabei immer wieder von experimentellen und satirischen Sequenzen durchbrochen, die zur Kritik an der konformistischen Basler Kulturpolitik dienen.
Urheber
  1. Manz, Reinhard
  1. Seibt, Thorsten
Copyright
Schlagwörter
  1. Finanzwesen
  2. Haushaltsplan
  3. Haushaltsausgabe
  4. Finanzhilfe
  5. Subvention
  1. politischer Rahmen
  2. politisches Leben (allgemein)
  3. politische Bewegung
  4. Jugendbewegung
  1. Recht (allgemein)
  2. Rechte und Freiheiten
  3. soziale Rechte
  4. Recht auf Kultur
  1. soziale Fragen
  2. Kultur und Religion
  3. Kultur
  4. Kulturvielfalt
  1. soziale Fragen
  2. Kultur und Religion
  3. Kulturpolitik
  1. soziale Fragen
  2. Kultur und Religion
  3. Kulturpolitik
  4. Kulturförderung
  1. soziale Fragen
  2. Kultur und Religion
  3. Kulturpolitik
  4. Kulturindustrie
Geopolitik
  1. Europa
  2. Schweiz
  3. Baselstadt
  4. Basel, Stadt
Periode
  1. Neuzeit
  2. 20. Jh.
  3. 1951-2000
  4. 1981-1990
  5. 1983
Personen
  1. Brodmann, Roman (1920-1990)
  1. Ertel, Dieter (1927-
  1. Häring, Cyrill (1948-
  1. Ritschard, Willi (1918-1983)
  1. Walthard, Frédéric (1921-
Verleger
  1. Videogenossenschaft Basel
weitere Beteiligte
  1. Gaçon, Claude (Kamera)
  1. Gysin, Hans-Rudi (Kamera)
  1. Manz, Reinhard (Kamera)
  1. Memoriav (Projektmitfinanzierung)
  1. Schnyder, Franz (Kamera)
  1. Zwick, Susanne (Kamera)
Objektträger
  1. bewegtes Bild
  2. Video
  3. U-Matic
  4. U-Matic LB
Sprache
  1. deutsch
  1. schweizerdeutsch
Detailinformation
[Kap. 1]

00:00:00 Anfang: Sonnenaufgang über Basel, Panoramaszenen von Basel; Voice-Over mit Stadtportrait: Mittelgrosse Stadt, "reichster Stand im reichsten Land", Zentrum der chemischen Industrie, Handel, Bank, Weltoffenheit, Messestadt, Stadt der Wissenschaft, Kultur, "Mut zu Neuem"
[Kap. 2]

00:03:02 Titel "Das Honigkuchenpferd - Basler Kultur - oder Zuckerguss als Sachzwang": Strassenmusikanten

00:03:52 Voice-Over: "Ursprünge des Basler Denkens und Handelns im humanistischen Geist"; älteste Kunstsammlung der Welt; Museumsmitarbeiterin zeigt weltgrösste Posamentensammlung (Seidenstreifen), Umzug an der Basler Fasnacht

00:04:40 Menschenmenge bei Fussballspiel jubelnd; Voice-Over: "Auch für Spiel und Spass ist in Basel ausreichend gesorgt"; Ausschnitt Fussballspiel der Schweizer Nationalmannschaft

00:05:22 Fernsehsender wird gewechselt auf Liebesfilm, Kamera zoomt heraus auf Frau in Abendkleid vor dem Fernseher Telefon abnehmend

00:05:43 Aussergewöhnliche Mahlzeiten werden festlich serviert und verspeist
[Kap. 3]

00:06:25 Schnelle Bildsequenz aus dem Einkaufszentrum; Voice-Over: "Die Grundlagen des Glücks sind gesichert, auch im Alltag, der von der zukunftsorientierten Basler Zeitung täglich reflektiert wird"; zwar "gibt es auch Probleme, die der liberale Geist der Regierung aber zu meistern wissen wird"; Basler Rathaus, Kulturplanung der Stadt

00:07:26 "Dr. Otto Schnaufberger [gespielt von Hans-Rudi Gysin], Institut für angewandte Prognostik": Parodistische Verklärung des Konsums als allheilbringender Lebensstil
[Kap. 4]

00:09:45 Ausschnitte aus "Es herrscht wieder Frieden im Land" (Vid V 19): Demonstration für das AJZ vor dem Bezirksgefängnis, zugemauertes AJZ

00:10:51 Rede mehrerer Politiker auf einzelnen Fernsehbildschirmen nacheinander: Über das "Basler Gewissen", "Basler Kulturfescht", Ideenlosigkeit der Basler Kultur, Fraglichkeit der Qualität
[Kap. 5]

00:12:23 Voice-Over: "Wurzeln der Unzufriedenheit in tiefer Weisheit [...]"; blauer Himmel

00:12:43 Marschmusikgruppe auf einem Platz in Basel; Begrüssung am Kulturnachmittag in der Bibliothek; Marschmusik durch die Innenstadt; Strassenmusiker mit elektronischer Musik

00:14:24 Zwischentitel "Basler Kultur Fescht - 17.-26.6.1983": Dr. Bächlin, Initiant des Kulturfestes über Vorstellungen und Selbstverständnis der Veranstalter; Aus der Festzeitschrift, die Grundlagen der Kulturpolitik: Bewahrung des kulturellen Erbes und Förderung der Künste; Leben in die "müde Basler Kultur bringen"
[Kap. 6]

00:16:43 Empfang von Kulturschaffenden, Untertitel: "Basel plant Alibi-Kulturspektakel - Fest ersetzt nicht Kulturpolitik - Vierhändig auf keinem Klavier"; Diskussion um Kulturpolitik von Kulturschaffenden um Authentizität des Kulturfestes; Feuerwerk
[Kap. 7]

00:18:00 Jodlergruppen auf einem Platz in der Basler Innenstadt; Ausschank von Apfelsaft und Käsestücken; Ballett tanzt zu Volksmusik

00:20:13 Je-ka-mi in der Bibliothek, Monika Götte auf Gitarre und Mundharmonika; Voice-Over: 1'200 Künstler an 200 Veranstaltungen
[Kap. 8]

00:21:40 Theater der "Vögel" in Augst

00:22:15 Bundesrat Willi Ritschard an Fussballspiel; Pro-Innenstadt (Vereinigung der Geschäfte der Innenstadt) liessen Bilder von Künstler einsenden; Muba-Direktor und Blumenmaler Frederic Walthard im Gespräch mit einer Passantin auf englisch, dann im Interview über sein Ying-Yang an der Kette, "sein ewiger Kampf" beim Malen, seine Unmöglichkeit auszusteigen und die provozierenden "Sauereien" anderer Künstler
[Kap. 9]

00:24:50 Kunstprojekt "Entschriftung der Greifengasse" (siehe Vid V 18) und andere Kunstprojekte des Basler Künstlersymposiums

00:25:20 Ansprache eines Lokalpolitikers, Beglückwünschung der Künstler; Kinder auf dem Rhein spielend, Schlagzeuger auf einer Bühne
[Kap. 10]

00:27:11 Zwischentitel "Basler Kultur Hearings": Kulturschaffende mit unterschiedlichen Meinungen über das Basler Kulturfestivals: Akzeptanz des Publikums als Legitimation des Festivals, keine Bewältigung der puritanischen Tradition, Schaffung eines Videoladens als Zielsetzung, Bächlin: Kulturkonzept muss entwickelt werden, Notwendigkeit höherer Qualitätsstandards, Subventionen in den Marktlücken, Schaffung eines Kulturrates, Dragqueen in Comedyshow
[Kap. 11]

00:32:43 Dr. Otto Schnaufberger: Satirische Rede über Berechnung des individuellen "realen Glücksfaktors" der Kultur ("K-Faktors")
[Kap. 12]
[Kap. 13]

00:36:12 Experiment von Otto Schnaufberger: Messung des K-Faktors in Hasen und Karotten, Vorführung verschiedener Kulturszenen des Kulturfeschtes an Fernseher: Marschmusik, synchrone Turnübung, Fussball, Pianist, Bauchredner, Jodler, Meer aus Schweizerfahnen, Dragqueen am Singen, Alphornbläser
[Kap. 14]

00:40:37 Organisator des Kulturfeschtes: "Kultur, das Denken und Schaffen von Menschen, das das Leben lebenswerter macht - wenn es das nicht macht, ist es Unkultur"; Feuerwerk

00:41:12 Diskussion zweier Kulturschaffender "Der Staat ist heutzutage der Kulturmäzen": Aufzählung des Voice-Overs der Menge und Verteilung der Kultursubventionen: Hochkultur bekommt mehr als 90% der Mittel, Bevorzugung der grossen Institutionen
[Kap. 15]

00:43:17 Dr. Markus Kutter, Werbefachmann: Kulturgeld muss viel Wirkung haben; Fortsetzung Diskussion der Kulturschaffenden: Kulturförderung muss "sowohl, als auch" ermöglichen; Meret Oppenheim und Jean Tinguely ("Ich habe es einfach gemacht, ich lebte von Frauen") Frage nach Stipendium o.ä. verneinend

00:43:57 Kultursekretär Cyrill Häring: Vermietung von Museumsgüter zur Bezahlung des "administrativen Aufwands" der Kulturpolitik; Diskussion im Garten, Voice-Over mit halb-ernstgemeinten Vorschlägen; Stichwort Subvention von Opernbillette im Gegensatz zur Subvention von anderer Kultur
[Kap. 16]

00:45:43 Überreichung eines Kulturpreises an Roman Brodmann; Dieter Ertel, Direktor des Südwestfunks Glückwunschrede haltend; Angriffige Dankensrede von Brodmann gegen Schweizer Kulturpolitik

00:47:54 Voice-Over: Mangelnde Vielfalt in Basel; Dr. Otto Schnaufberger: Ironische Rede über kommende Überwindung der Verdammung des Scheins, dank Fernsehen und Computer
[Kap. 17]

00:49:40 Passanten in Zeitlupe; Balkone, Trambrücke; Ausschnitte des Kulturfeschtes, Voice-Over über Schwierigkeit des Kulturbegriffs
[Kap. 18]

00:51:01 Jugendliche Zuschauerreihen an Fussballspiel, alle jubelnd im Blickfeld der Kamera; vor den Aufnahmen ein Bund Karotten liegend

00:52:06 Abspann

00:53:00 Ende

ArchivbezugVideoarchiv „Stadt in Bewegung“
siehe auchwir wollen alles, und zwar subito!
Hinweise auf unvollständige oder fehlerhafte Objekt- und Bildinformationen nehmen wir gerne entgegen. Senden Sie uns mit folgendem Link via E-Mail ihre