Datenbank Bild + Ton

mehr Suchoptionen…Hilfe

Freeze Dokumentation einer Geschichte Videoladen 1976-85 (Teil 1/3)

SignaturVid V_028-1
BestandF_Videos Stadt in Bewegung
Bestandesbeschrieb

Die Jugendbewegung der 1980er Jahre hat das damals neue Medium des Videofilms intensiv genutzt, um ihrem Protest und der kulturellen Aufbruchstimmung Ausdruck zu verschaffen. Allerdings mussten die fragilen Bänder schon Ende der 1990er Jahre vor dem Zerfall gerettet werden. In Zusammenarbeit mit Memoriav trug Heinz Nigg 85 Videobänder (mit insgesamt 106 Beiträgen) zusammen, die gereinigt, wenn nötig restauriert und digitalisiert wurden. Es entstand eine für europäische Verhältnisse einzigartige Sammlung, die eine lückenlose Erforschung des audiovisuellen Ausdrucks einer sozialen Bewegung erlaubt. Von den insgesamt 85 Videos können 80 online konsultiert werden. Bei drei Videos sind aus vertraglichen Gründen nur die beschreibenden Daten zugänglich, nicht aber die Videos selber ("Morlove", "Schiefkörper", "Züri brännt"). Zwei Videos sind aus personenrechtlichen Gründen für jede Benutzung gesperrt ("Gwalt", "Interview mit Stadtrat Koller"). - Weiterführende Informationen über verwandte Projekte: http://www.the-lcva.co.uk https://www.nfb.ca/playlists/michael-brendan-thomas-waugh-ezra-winton/challenge-for-change/ www.rebelvideo.ch The youth movement of the 80s made extensively use of videos, then a rather new medium to express protest and an atmosphere of get-up-and-go. As early as the end of the 90s the fragile tapes had to be saved from decomposition. Heinz Nigg in collaboration with Memoriav collected 85 tapes (including 106 movies), which were cleaned, restored (if necessary) and digitised. Thus a unique collection was created, which allows for the close analysis of a social movement’s audio-visual expression. Today, 80 of the 85 video tapes can be viewed online. Of 3 videos, only the metadata are available online due to contractual reasons (‘Morlove’, ‘Schiefkörper’, ‘Züri brännt’). 2 videos may not be made available to the public at all due to protection of personal privacy (‘Gwalt’, ‘Interview mit Stadtrat Koller’). - Further information about related projects: http://www.the-lcva.co.uk https://www.nfb.ca/playlists/michael-brendan-thomas-waugh-ezra-winton/challenge-for-change/ www.rebelvideo.ch

Die Jugendbewegung der 1980er Jahre hat das damals neue Medium des Videofilms intensiv genutzt, um ihrem Protest und der kulturellen Aufbruchstimmung Ausdruck zu verschaffen. Allerdings mussten die fragilen Bänder schon Ende der 1990er Jahre… — mehr...

Serientitel
  1. Stadt in Bewegung
AbstractDokumentarfilm über die Geschichte des Videoladens Zürich. Anhand von Filmausschnitten werden die politische und ästhetische Entwicklung des Kollektivs und dessen Rolle innerhalb der Jugendbewegung dargestellt. Der Filmemacher Samir führt als ein sich verjüngender, arabischer Geschichtenerzähler mit einem satirischen Kommentar durch den Film. - Teil 1/3: Ausschnitte aus den Videos: Thearena, Tat-Streik, Waffe-Chilbi, Berufsverbot - Redeverbot - Denkverbot, Video uf de Gass, Dom.
Urheber
  1. Baumann, René
  1. Jamal Aldin, Samir (1955-)
  1. Müller, Marcel
  1. Schaub, Christoph
  1. Schweizer, Werner
  1. Wahli, Ronnie
Copyright
Schlagwörter
  1. politischer Rahmen
  2. politisches Leben (allgemein)
  3. politische Bewegung
  4. Jugendbewegung
  1. politischer Rahmen
  2. Wahlen und Abstimmungen
  3. Wahl
  4. Parlamentswahl
  5. Nationalratswahl
  1. Sicherheitspolitik
  2. Verteidigung
  3. Rüstungspolitik
  4. Rüstungsindustrie
  1. Sicherheitspolitik
  2. Verteidigung
  3. Rüstungspolitik
  4. Waffenhandel
  5. Waffenausfuhr
Geopolitik
  1. Europa
  2. Schweiz
  3. Zürich, Kanton
  4. Zürich, Stadt
Periode
  1. Neuzeit
  2. 20. Jh.
  3. 1951-2000
  4. 1981-1990
  5. 1986
Personen
  1. Gilgen, Alfred (1930-2018)
Verleger
  1. Videoladen: Zürich
weitere Beteiligte
  1. Memoriav (Projektmitfinanzierung)
  1. Strebel, Franziska (Musik)
  1. Vetsch, Christoph (Musik)
Objektträger
  1. bewegtes Bild
  2. Video
  3. U-Matic
Sprache
  1. französisch
  1. deutsch
  1. schweizerdeutsch
Detailinformation
[Kap. 1]

00:00:00 Beginn „Freeze – Dokumentation einer Geschichte – Videoladen 1976-85“, Verteilung von kommunistischen Flugblättern vor dem Gebäude der Oerlikon-Bührle

00:01:12 Der Geschichtenerzählte Professeur d’Abu Simple (alias Samir) begrüsst die Zuschauer
[Kap. 2]

00:03:59 Ausschnitt aus „Rote Fabrik“ (1978); Kulturvermittlungsprojekt Thearena: Anwohner- und Passantenbefragung
[Kap. 3]

00:06:32 Mitglieder des Videoladen-Kollektivs geben Auskunft über ihre Herkunft und ihre Motivation, Videoarbeit zu machen

00:07:56 Ausschnitt „Tat im Streik“ (1978)
[Kap. 4]

00:09:17 Ausschnitt „Waffechilbi“ (1979), Interviews mit Passanten und Besuchern der Waffenschau

00:11:36 Ausschnitt „Berufsverbot – Redeverbot – Denkverbot“ (1979)
[Kap. 5]

00:13:33 Alfred Gilgen nimmt Stellung zu den Berufsverboten

00:14:02 Mitglieder des Videoladen-Kollektivs über die Bedeutung und Gewichtung von Bild und Text in den frühen Videoproduktionen
[Kap. 6]

00:15:38 Professeur d’Abu Simple kündigt „Video uf de Gass“

00:16:15 Ausschnitt „Video uf de Gass“ (1979), ein „frühes chef d’oeuvre“
[Kap. 7]

00:18:24 Ausschnitt aus einer SF-Sendung, in der Mitglieder des Videoladens ihre Tätigkeit vorstellen
[Kap. 8]

00:21:33 Professeur d’Abu Simple über das erste Kunstvideo des Videoladens

00:22:09 Ausschnitt aus „Dom“ (1979)

00:23:53 Ende

ArchivbezugVideoarchiv „Stadt in Bewegung“
siehe auchwir wollen alles, und zwar subito!
Hinweise auf unvollständige oder fehlerhafte Objekt- und Bildinformationen nehmen wir gerne entgegen. Senden Sie uns mit folgendem Link via E-Mail ihre