Datenbank Bild + Ton

mehr Suchoptionen…Hilfe

Dampf dezentral

SignaturVid V_012
BestandF_Videos Stadt in Bewegung
Bestandesbeschrieb

Die Jugendbewegung der 1980er Jahre hat das damals neue Medium des Videofilms intensiv genutzt, um ihrem Protest und der kulturellen Aufbruchstimmung Ausdruck zu verschaffen. Allerdings mussten die fragilen Bänder schon Ende der 1990er Jahre vor dem Zerfall gerettet werden. In Zusammenarbeit mit Memoriav trug Heinz Nigg 85 Videobänder (mit insgesamt 106 Beiträgen) zusammen, die gereinigt, wenn nötig restauriert und digitalisiert wurden. Es entstand eine für europäische Verhältnisse einzigartige Sammlung, die eine lückenlose Erforschung des audiovisuellen Ausdrucks einer sozialen Bewegung erlaubt. Von den insgesamt 85 Videos können 80 online konsultiert werden. Bei drei Videos sind aus vertraglichen Gründen nur die beschreibenden Daten zugänglich, nicht aber die Videos selber ("Morlove", "Schiefkörper", "Züri brännt"). Zwei Videos sind aus personenrechtlichen Gründen für jede Benutzung gesperrt ("Gwalt", "Interview mit Stadtrat Koller"). - Weiterführende Informationen über verwandte Projekte: http://www.the-lcva.co.uk https://www.nfb.ca/playlists/michael-brendan-thomas-waugh-ezra-winton/challenge-for-change/ www.rebelvideo.ch The youth movement of the 80s made extensively use of videos, then a rather new medium to express protest and an atmosphere of get-up-and-go. As early as the end of the 90s the fragile tapes had to be saved from decomposition. Heinz Nigg in collaboration with Memoriav collected 85 tapes (including 106 movies), which were cleaned, restored (if necessary) and digitised. Thus a unique collection was created, which allows for the close analysis of a social movement’s audio-visual expression. Today, 80 of the 85 video tapes can be viewed online. Of 3 videos, only the metadata are available online due to contractual reasons (‘Morlove’, ‘Schiefkörper’, ‘Züri brännt’). 2 videos may not be made available to the public at all due to protection of personal privacy (‘Gwalt’, ‘Interview mit Stadtrat Koller’). - Further information about related projects: http://www.the-lcva.co.uk https://www.nfb.ca/playlists/michael-brendan-thomas-waugh-ezra-winton/challenge-for-change/ www.rebelvideo.ch

Die Jugendbewegung der 1980er Jahre hat das damals neue Medium des Videofilms intensiv genutzt, um ihrem Protest und der kulturellen Aufbruchstimmung Ausdruck zu verschaffen. Allerdings mussten die fragilen Bänder schon Ende der 1990er Jahre… — mehr...

Serientitel
  1. Stadt in Bewegung
AbstractVideo mit poetisch-essayistischen Elementen über den Kampf der Stadtberner Jugend um kulturelle Freiräume in den 1980er Jahren, insbesondere durch die Besetzung der Dampfzentrale im Jahr 1987. Das Video zeigt zahlreiche Beispiele der lokalen Rockmusik der späten 1980er Jahre (u.a. Züri-West) sowie einige Beispiele der Auseinandersetzung und Umgangsform der Jugendlichen mit den Behörden.
Urheber
  1. Video Stadt: Bern
Copyright
Schlagwörter
  1. politischer Rahmen
  2. politisches Leben (allgemein)
  3. politische Bewegung
  4. Jugendbewegung
  1. Recht (allgemein)
  2. Rechte und Freiheiten
  3. soziale Rechte
  4. Recht auf Kultur
  1. soziale Fragen
  2. Kultur und Religion
  3. Kultur
  4. Kulturvielfalt
  1. soziale Fragen
  2. Kultur und Religion
  3. Kulturpolitik
  4. kulturelle Veranstaltung
  1. soziale Fragen
  2. Kultur und Religion
  3. Kunst
  4. Musik
Geopolitik
  1. Europa
  2. Schweiz
  3. Bern, Kanton
  4. Bern, Stadt
Periode
  1. Neuzeit
  2. 20. Jh.
  3. 1951-2000
  4. 1981-1990
  5. 1987
Personen
  1. Albisetti, Marco
  1. Neukomm, Alfred (1945-
Verleger
  1. Video Stadt: Bern
weitere Beteiligte
  1. Hans Dampf
  1. Ikur
  1. Memoriav (Projektmitfinanzierung)
  1. OHM-8
Objektträger
  1. bewegtes Bild
  2. Video
  3. U-Matic
  4. U-Matic LB
Sprache
  1. deutsch
  1. schweizerdeutsch
Detailinformation
[Kap. 1]

00:00:00 Beginn "Die Besetzung von der Dampfzentrale - Bern 8. Mai 87"

00:00:35 Titel "Dampf dezentral": Gang durch das Gelände der Dampfzentrale bis zum Haupteingang während der ersten Besetzungsnacht; Einführung des Voice-Overs durch poetisch-agitatorischem Essay, danach nüchterner Voice-Over über Geschichte der Dampfzentrale, Pläne der Stadtregierung zur kulturellen Nutzung des "Gaswerkareals"; Absage an Jekami durch das Komitee "Gaswerk für alle"
[Kap. 2]

00:03:22 Statement eines Jugendlichen über die Dampfzentrale als Ort "für die Jugend zum Dampf ablassen", anschliessend Ausschnitt von Rockkonzert im Saal; Negativaufnahmen von Läufern mit zunehmender Tendenz ins Negative; Fortsetzung des essayistischen Voice-Overs: Kritik der etablierten Kultur

00:04:49 Kurze Vorstellung und Konzertausschnitt dreier Rock-Bands: Ex Cuse, Pearl Drops, Plonkies in Limbo
[Kap. 3]

00:07:02 Geschichte der "Stadtberner Tradition, der nicht-gleichgerichteten Kultur ständig den Boden unter den Füssen wegzuziehen": Schliessung des AJZ 1982, Abbruch des "ZAF" 1985, weitere kurzfristige Räume alternativer Kultur, Gründung der "Autonomen Republik Zaffaraya"
[Kap. 4]

00:09:45 Ankunft der Polizei und der Stadträte Alfred Neukomm und Marco Albisetti im Konzertsaal der Gaszentrale, Bitte von Neukomm den Saal demnächst zu räumen und leiser zu stellen; Weigerung der Jugendlichen
[Kap. 5]

00:13:21 Kurze Vorstellung und Ausschnitt der Darbietung: Jongleur mit Schwarzlicht, Züri-West, Von Roll
[Kap. 6]
[Kap. 7]
[Kap. 8]

00:21:19 Fortsetzung des essayistischen Voice-Overs

00:22:30 Abspann

00:23:03 Titel "Anhang": Besetzung der Reithalle am 24. Oktober 1987, Live-Rockband, dazwischen Presseschlagzeilen eingeblendet; Vorgänge des nächsten Morgens (Besammlung der Jugendlichen vor der Reithalle, Ausschluss durch Polizei, Stadtrat Albisetti zu Jugendlichen sprechend, frustrierte Reaktion, Demonstration in die Innenstadt, Besetzung des Stadttheaters
[Kap. 9]

00:26:48 "Kulturstreik"-Festival in der Reithalle, Live-Rockbands
[Kap. 11]

00:27:56 Abspann

00:28:01 Ende

ArchivbezugVideoarchiv „Stadt in Bewegung“
siehe auchwir wollen alles, und zwar subito!
Hinweise auf unvollständige oder fehlerhafte Objekt- und Bildinformationen nehmen wir gerne entgegen. Senden Sie uns mit folgendem Link via E-Mail ihre