Datenbank Bild + Ton

mehr Suchoptionen…Hilfe

Bäcki bleibt

SignaturVid V_007
BestandF_Videos Stadt in Bewegung
Bestandesbeschrieb

Die Jugendbewegung der 1980er Jahre hat das damals neue Medium des Videofilms intensiv genutzt, um ihrem Protest und der kulturellen Aufbruchstimmung Ausdruck zu verschaffen. Allerdings mussten die fragilen Bänder schon Ende der 1990er Jahre vor dem Zerfall gerettet werden. In Zusammenarbeit mit Memoriav trug Heinz Nigg 85 Videobänder (mit insgesamt 106 Beiträgen) zusammen, die gereinigt, wenn nötig restauriert und digitalisiert wurden. Es entstand eine für europäische Verhältnisse einzigartige Sammlung, die eine lückenlose Erforschung des audiovisuellen Ausdrucks einer sozialen Bewegung erlaubt. Von den insgesamt 85 Videos können 80 online konsultiert werden. Bei drei Videos sind aus vertraglichen Gründen nur die beschreibenden Daten zugänglich, nicht aber die Videos selber ("Morlove", "Schiefkörper", "Züri brännt"). Zwei Videos sind aus personenrechtlichen Gründen für jede Benutzung gesperrt ("Gwalt", "Interview mit Stadtrat Koller"). - Weiterführende Informationen über verwandte Projekte: http://www.the-lcva.co.uk https://www.nfb.ca/playlists/michael-brendan-thomas-waugh-ezra-winton/challenge-for-change/ www.rebelvideo.ch The youth movement of the 80s made extensively use of videos, then a rather new medium to express protest and an atmosphere of get-up-and-go. As early as the end of the 90s the fragile tapes had to be saved from decomposition. Heinz Nigg in collaboration with Memoriav collected 85 tapes (including 106 movies), which were cleaned, restored (if necessary) and digitised. Thus a unique collection was created, which allows for the close analysis of a social movement’s audio-visual expression. Today, 80 of the 85 video tapes can be viewed online. Of 3 videos, only the metadata are available online due to contractual reasons (‘Morlove’, ‘Schiefkörper’, ‘Züri brännt’). 2 videos may not be made available to the public at all due to protection of personal privacy (‘Gwalt’, ‘Interview mit Stadtrat Koller’). - Further information about related projects: http://www.the-lcva.co.uk https://www.nfb.ca/playlists/michael-brendan-thomas-waugh-ezra-winton/challenge-for-change/ www.rebelvideo.ch

Die Jugendbewegung der 1980er Jahre hat das damals neue Medium des Videofilms intensiv genutzt, um ihrem Protest und der kulturellen Aufbruchstimmung Ausdruck zu verschaffen. Allerdings mussten die fragilen Bänder schon Ende der 1990er Jahre… — mehr...

Serientitel
  1. Stadt in Bewegung
AbstractVideo über den Wohnungskampf in Zürich seit den 1930er Jahren im Allgemeinen und den besetzten Häusern an der Bäckerstrasse im Besonderen aus der Sicht von vier betroffenen Frauen aus dem Jahr 1991. Trotz der Das Video bietet der Film einen guten Überblick über die Geschichte der Wohnungsnot und des daraus resultierenden Widerstands bis an den Anfang der 1990er Jahre, bildlich unterlegt mit historischen und aktuellen Fotos und Filmaufnahmen. Das "Balkontheater" an der Bäckerstrasse dient dem Film als Leitfaden, der die Stationen des Häuserkampfs illustriert. Ebenfall zu Wort kommen Passanten und Passantinnen im Kreis 4.
Urheber
  1. Verein der FreudInnen für Punst und Kolitik
Copyright
Schlagwörter
  1. politischer Rahmen
  2. politisches Leben (allgemein)
  3. politische Bewegung
  4. Jugendbewegung
  1. politischer Rahmen
  2. politisches Leben (allgemein)
  3. politische Bewegung
  4. Widerstand
  5. ziviler Ungehorsam
  1. politischer Rahmen
  2. politisches Leben (allgemein)
  3. politisches Leben (speziell)
  4. Demonstration
  1. soziale Fragen
  2. Raumplanung und Wohnungswesen
  3. Baupolitik
  4. Bodenspekulation
  1. soziale Fragen
  2. Raumplanung und Wohnungswesen
  3. Wohnung
  4. Abbruchliegenschaft
  1. soziale Fragen
  2. Raumplanung und Wohnungswesen
  3. Wohnungspolitik
  4. Wohnungsbedarf
Geopolitik
  1. Europa
  2. Schweiz
  3. Zürich, Kanton
  4. Zürich, Stadt
Periode
  1. Neuzeit
  2. 20. Jh.
  3. 1951-2000
  4. 1991-2000
  5. 1991
Personen
  1. Ambrosetti, Richard
  1. Estermann, Josef (1947-
  1. Hoby, Jean-Pierre
Verleger
  1. keine Angabe
weitere Beteiligte
  1. Memoriav (Projektmitfinanzierung)
Objektträger
  1. bewegtes Bild
  2. Video
  3. S-VHS
Sprache
  1. deutsch
  1. schweizerdeutsch
Detailinformation
[Kap. 1]

00:00:00 Anfang, Titel "Bäcki bleibt! - Eine Dokumentation über die besetzten Häuser an der Bäckerstrasse in Zürich"

00:00:16 Stimme aus dem Off: "Zürich, Ende August, 1991, die Häuser Bäckerstrasse 51 und 55 sind seit drei Monaten besetzt"; Darlegung der Lage der Besetzerszene in Zürich

00:01:13 Die vier Erzählerinnen der Dokumentation stellen sich vor und beschreiben ihre Situation als Betroffene des drohenden Abrisses

00:01:54 Parodistischer Cartoon namens "Das Hebelgesetz (Auszug aus "Die Hebel" von K. Marx und F. Engels)" über den Kampf der kleinen Leute gegen die Kapitalisten

00:02:07 Zwischentitel "1. Mai 1990 - Balkontheater": Ein Aktivist mit Maske in Form des Gebäudes an der Bäckerstrasse über Lautsprecher die Geschichte des Hauses und des Quartiers Aussersihl erzählend; Einblendungen von Fotos vom Zürich des 19. Jahrhunderts und frühen 20. Jahrhunderts; Stimme aus dem Off mit Chronologie der wichtigsten gesellschaftspolitischen Ereignisse
[Kap. 2]

00:03:44 Mieterstreik 1932 (inkl. Transparent "Der Hungerzinsstreik dauert an - Überzeugen kann sich jedermann - Wer Ehr und Scham im Herzen hat - Der unterstütze unsere Tat - Der Wucherer hat kein Ehrgefühl - 122 Fr. für 2 Zimmerwohnungen ist zu viel") und modernes Transparent in Gedenken an den Streik (Slogan "'Nur noch für den mietzins schaffen? Ja da wären wir schöne Affen' - Parole: MieterInnenstreik 1932"); Stimme aus dem Off: Chronologie der Kämpfe der Arbeiterklasse in der Zwischenkriegszeit, auch gegen "die Sozialdemokratie"
[Kap. 3]

00:07:11 Fotos von Genossenschaftssiedlung der Zwischenkriegszeit; Erläuterung der Stimme aus dem Off: Gutverdienende als Profiteure des Genossenschaftswohnungsbaus der Sozialdemokratie

00:07:35 Heizungsmonteurenstreik 1932 als Folge des Lohnabbaus durch den Arbeitsfrieden zwischen sozialdemokratischen Gewerkschaften und Unternehmen, u.a. Fotos von Demonstration und Demonstrationsabsage nach Kundgebungsverbot des Stadtrats ("Verbot - Die Protestkundgebung auf dem Helvetiaplatz ist vom "roten" Stadtrat verboten worden - Die Kundgebung kann wegen Polizeiterror nicht stattfinden") sowie Schlagzeilen vom "Volksrecht" und vom "Kämpfer"
[Kap. 4]

00:09:57 Aktivist mit Hausmaske die Chronologie fortführend über Auseinandersetzung der Bewohner vom Aussersihl-Quartier mit Demonstrationsmarsch der Nationalen Front

00:10:27 Zwischentitel "Wohnraum": Interviews mit Passanten über die Qualität des Hauses; ein Passant in bürgerlicher Kleidung über das Fehlen von sanitären Einrichtungen ("menschenunwürdig")

00:11:26 Ein Besetzer aus einem Bad im besetzten Haus aussteigend

00:11:57 Zwischentitel "Hochkonjunktur - Bäckerstr. 51 an Saisonniers vermietet": als Saisonniers verkleidete Besetzer auf den oberen Balkonen während des Balkontheaters am feiern
[Kap. 5]

00:13:18 Zwischentitel "1977 - erste Wohngemeinschaften": Als Kommunenbewohner verkleidete Besetzer auf den oberen Balkonen

00:13:50 Interview mit einem ehemaligen Bewohner einer Wohngemeinschaft: Schwierigkeiten eine WG zu gründen; Schlechter Zustand der Wohnung bei Einzug; vorangehende Besitzverhältnisse und Wohnumstände an der Bäckerstr. 51; Aktualität der Wohnungsnot
[Kap. 6]

00:17:09 Zwischentitel "Wer wohnt hier?": Raumschiff in der Kulisse des Hauses an der Bäckerstrasse landend, Ausstieg von Aliens

00:17:32 Interviews mit Passanten, die darüber spekulieren, was für Menschen im Haus wohnen; Antworten: Flüchtlinge, Ausländer, arme Leute
[Kap. 7]

00:18:34 Portrait der Wohngemeinschaft an der Bäckerstrasse: Vierzig Bewohner, jedoch nicht alle aktiv

00:19:38 Fortsetzung Balkontheater: Das Haus an der Bäckerstrasse wird von maskierten Unternehmern gekauft und verkauft; Luxuswohnungen werden geplant

00:20:53 Portrait des Bauunternehmers und Besitzers des Hauses Richard Ambrosetti
[Kap. 8]

00:22:09 Zwischentitel "Abbruch?": Interviews mit Passanten über die Notwendigkeit des Abrisses

00:23:48 Fortsetzung Balkontheater: Polizisten stürmen das Haus, die Bewohner werden vom Balkon geworfen
[Kap. 9]

00:25:07 Zwischentitel "Giro - Sept. 1988"; Fortsetzung Balkontheater: Zwei Aktivisten erzählen von Krokodilen als Metapher für Immobilienmakler, Puppenspiel Krokodil gegen rote Faust

00:26:31 Voice-Over: "Kapitalismus schafft Wohnungsnot"; Geschichte der Wohnungsnot und der damit verbundenen Kämpfe: Mieterstreik, Globuskrawalle 1968, 71er Besetzung in der Venedigstrasse, weitere Besetzung in den 70ern, u.a. Hegibachstrasse
[Kap. 10]

00:28:06 Fortsetzung Interviews mit den ehemaligen Bewohnern der Bäckerstrasse; diese berichten über die noch schwache Wohnungsbewegung der 70er

00:28:58 Erhöhter Organisationsgrad und stärkerer Widerstand der Besetzerszene in den 80ern, ausgehend vom Opernkrawall

00:29:44 Fortsetzung Interviews mit den ehemaligen Bewohnern der Bäckerstrasse: Lage der Besetzerszene in den frühen 80ern (u.a. Gruppe "Amöbel")
[Kap. 11]

00:31:19 Besetzungen im Laufe der 80er mit Fotos und Voice-Over: Stauffacher ("Spitzköpfe" und Anschlag des "Groben Ernstli" gegen die benachbarte McDonalds Filiale), Organisation im "Netz", Schmiede, Mittellandhaus im Freilichtmuseum Ballenberg

00:32:36 Stärkung der Wohnungsnotbewegung in den späten 80ern, Parole: "Wir lassen uns nicht ausmerzen"; Aufnahmen von Demonstrationen und Strassenaktionen; Solidarisierung mit Flüchtlingen und politische Gefangene in der BRD, Frauenbewegung "Tante Adelante"
[Kap. 12]

00:33:18 Kündigung des Mietvertrags, Widerstand gegen Kündigung; Fortsetzung des Balkontheaters: Vermummte montieren Transparent mit Aufschrift "Wir bleiben!"

00:35:30 Kampf ab September 1990: Solidarisierung der Nachbarn; ab Oktober Beginn Auszugsboykott
[Kap. 13]

00:36:33 Zwischentitel "Auszugsboykott", Transparent "Die Rechnung der Spekulanten geht nicht auf [Häuser geteilt durch Bagger = viel höhere Miete] - Wir sind im Auszugsboykott - Bäcki bleibt!": Interviews mit Passanten über die Legitimität des Auszugsboykotts, verschiedene Meinungen

00:38:47 Aktivitäten der besetzten Häuser an der Bäckerstrasse: Bar, Infoladen, Kino, Übungsraum, Konzertsaal
[Kap. 14]

00:41:00 Zwischentitel "8. Mai 91 - Büro des Stadtpräsidenten Estermann besetzt!": Erläuterung von Estermann (in weissen Socken) über ausgeschöpfte rechtliche und politische Spielräume, Jean-Pierre Hoby regt sich über Besetzer auf, Polizei vor Büro vorfahrend, Besetzer verlassen Gebäude
[Kap. 15]

00:43:26 Demonstrationen und Transparente "Keine Ausweisung / Räumung an der Bäckerstrasse 51+55 - Bau- und Räumungs-Stop für alle bedrohten Häuser!"; Störung einer Max-Frisch-Lesung von Estermann (Foto); Ablauf des Ausweisungsultimatum am 31. Mai 1991; nachfolgende Besetzung der beiden Liegenschaften

00:44:35 Zwischentitel "Besetzung!", Transparent: "Ambrosetti hat uns ausgewiesen - Wir bleiben! Bäcki besetzt": Interviews mit Passanten über die Besetzung, verschiedene Meinungen
[Kap. 16]

00:47:43 Zwischentitel "17. Juni 91 - Räumungsversuch": Misslungene Räumung durch private Sicherheitsfirmen; Fotos
[Kap. 17]

00:48:45 Zwischentitel "Räumungsversuch?": Interviews mit Passanten über den Räumungsversuch

00:50:28 Störaktionen der Polizei (Fotos); Quartierfest an der Bäckerstrasse: Live-Bands, Gäste, Stände
[Kap. 18]

00:52:22 Abschluss Balkontheater: Konzert von den Balkonen (Text: "Ambrosetti - Fetti Sau"), jubelndes Publikum
[Kap. 19]

00:54:40 Abspann

00:56:15 Ende

ArchivbezugVideoarchiv „Stadt in Bewegung“
Hinweise auf unvollständige oder fehlerhafte Objekt- und Bildinformationen nehmen wir gerne entgegen. Senden Sie uns mit folgendem Link via E-Mail ihre