Datenbank Bild + Ton

mehr Suchoptionen…Hilfe

„Auch unsere Stimme soll gehört werden“ (1973)


Objekt nur auf Anfrage verfügbar
SignaturF 9070-005
BestandF_9070 Sonos - Schweizerischer Verband für Gehörlosen- und Hörgeschädigten-Organisationen [FILM]
Bestandesbeschrieb

Der Schweizerische Hörbehindertenverband Sonos wurde 1911 von Eugen Sutermeister als «Schweizerischer Fürsorgeverein für Taubstumme» gegründet. Ein Jahr später wurde der Verein Träger der 1907 ebenfalls von Sutermeister gegründeten «Schweizerischen Taubstummenzeitung». 1933 schloss sich der Verein mit der «Schweizerischen Vereinigung für Bildung taubstummer und schwerhöriger Kinder» zum «Schweizerischen Verband für Taubstummenhilfe» zusammen. Im Jahr 1954 übernahm der Verband die Trägerschaft der Berufsfachschule für Lernende mit Hör- und Kommunikationsbehinderung (BSFH) in Zürich-Oerlikon. In den Jahren 1960 und 1978 folgten weitere Umbenennungen des Verbandes zu «Schweizerischer Verband für Taubstummen- und Gehörlosenhilfe» bzw. «Schweizerischer Verband für das Gehörlosenwesen», bis im Jahr 2002 der Namenswechsel zu «Sonos» stattfand – dannzumal allerdings noch mit dem Namenszusatz «Schweizerischer Verband für Gehörlosen- und Hörgeschädigten-Organisationen». Im November 2017 übernahm Sonos die Plattform «hearZONE», eine Firma von Menschen mit einer Hörbehinderung, die seit 2013 Sensibilisierungskampagnen und Öffentlichkeitsarbeit im Interesse von Menschen mit einer Hörbehinderung leistet. Mit der Übernahme folgten wichtige Änderungen im Dachverband und seit dem Beschluss der ausserordentlichen Delegiertenversammlung im Januar 2018 heisst der Verband «Sonos – Schweizerischer Hörbehindertenverband». Der Bestand umfasst fünf Filme, die zwischen 1939 und 1990 entstanden sind, und die sich mit der Situation gehörloser und hörgeschädigter Menschen befassen. Insbesondere werden die Herausforderungen dargestellt, mit denen gehörlose und hörgeschädigte Menschen in Alltagssituationen mit (verständnislosen) Hörenden konfrontiert werden und die Schwierigkeiten, die sich bei der Berufswahl und der Stellensuche stellen. Die Interessensorganisationen unterstützen die Betroffenen mit Therapien, bei der Suche nach Schul- und Ausbildungsplätzen und mit Freizeitangeboten.

Der Schweizerische Hörbehindertenverband Sonos wurde 1911 von Eugen Sutermeister als «Schweizerischer Fürsorgeverein für Taubstumme» gegründet. Ein Jahr später wurde der Verein Träger der 1907 ebenfalls von Sutermeister gegründeten «Schweizerischen… — mehr...

AbstractDieser Film begleitet den hörbehinderten Herr Keller bei einem Bewerbungsgespräch, bei welchem immer wieder kleine Verständigungsschwierigkeiten auftreten. Über eine Stimme aus dem Off kann seinen Gedanken und Bedenken dazu gefolgt werden. Mehrmals wird das Bewerbungsgespräch unterbrochen für Erläuterungen zu Schulen und Ausbildungen für Hörbehinderte sowie zu den Möglichkeiten im Berufsleben und schwierigen Situationen im Alltag. Erklärt werden ebenso die Ursachen einer Hörbehinderung sowie deren Entwicklung im Kindesalter und das damit verbundene Problem des fehlenden Anschlusses bis im hohen Alter. Nach dem Gespräch sowie einer Besichtigung des Betriebs wird Herr Keller verabschiedet: „krieg ich die Stelle?“, fragt er sich.
Urheber
  1. Weyermann, Markus (Regie)
Copyright
Schlagwörter
  1. Bildung (allgemein)
  2. Unterrichtswesen (allgemein)
  3. allgemeinbildender Unterricht
  4. Sprachunterricht
  1. Bildung (allgemein)
  2. Unterrichtswesen (allgemein)
  3. Schule
  1. soziale Fragen
  2. sozialer Schutz
  3. Sozialpolitik
  4. Behinderte/r
  5. Körperbehinderte/r
  6. Hörbehinderte/r
Periode
  1. Neuzeit
  2. 20. Jh.
  3. 1951-2000
  4. 1971-1980
  5. 1973
Verleger
  1. Condor-Film-AG (Zürich)
weitere Beteiligte
  1. Bornschier, Marion (Buch)
  1. Brunst, Christina (Schnitt)
  1. Egger, René (Aufnahmeleitung)
  1. Jasna, Robert (Ton)
  1. Roderer, Hans Peter (Kamera)
Objektträger
  1. bewegtes Bild
  2. Film
  3. 16mm
Sprache
  1. deutsch
Detailinformation

00:00:00 Einblendung des Titels: „Auch unsere Stimme soll gehört werden“; Titelmusik

00:00:36 Der hörbehinderte Protagonist Herr Keller sitzt mit vier anderen jungen Erwachsenen in einem Wohnzimmer, diese tauschen sich über den Zusammenhang von Denken, Sprache und Kommunikation aus

00:02:10 Herr Keller fährt ein Cabrio und parkt schliesslich vor einer Firma

00:02:50 Herr Keller beim Bewerbungsgespräch; leichte Verständigungsprobleme; über die Stimme aus dem Off folgt man den Gedanken und Befürchtungen des Protagonisten

00:04:22 Gehörlose sind in der Lage anspruchsvolle Berufe auszuüben; Wichtigkeit der Arbeit für Hörbehinderte, ihnen bleibt die Möglichkeit sich anderweitig auszudrücken verwehrt; Bilder von Hörbehinderten in Büro, Werkstatt, Garten und Backstube

00:05:18 Herr Keller geht mit seinem Gesprächspartner vom Büro zum Lift; hat Bedenken betreffend dem Gesprächsverlauf

00:06:02 Kleiner hörbehinderter Junge bei spielerischen Sprechübungen

00:06:32 Durch Sprache findet man Kontakt zu anderen Menschen; Schule für Hörbehinderte; Kinder bei Sprechübungen sowie beim Malen

00:09:06 Herr Keller bei der Besichtigung des Betriebs im Zeichensaal

00:10:19 Chemieunterricht in einer Schule für Hörbehinderte

00:10:55 Schwierigkeiten für Hörbehinderte Personen alleine unter Hörenden; nie können sie sich sicher sein, ob über sie gesprochen wird; Jugendliche bei der Arbeit verlässt aufgebracht das Labor

00:11:33 Wo holt man sich Hilfe?; Hörbehinderte in Gespräch mit Fürsorgerin

00:11:59 Herr Keller mit seiner Freundin beim Tanzen; dazwischen geschnitten Szenen eines kleinen Jungens in einer Rhythmus-Therapiestunde

00:13:04 Herr Keller mit dem Leiter des Bewerbungsgesprächs vor und in der Maschinenhalle

00:14:00 Erklärung zu Hörresten sowie Ursachen und Schutz vor Hörbehinderung; Herr Keller bei Ärzten; Frauen werden gegen Röteln geimpft; Messung von Hirnströmen bei Kleinkind; kleiner Junge bei Hörübungen

00:15:55 Einsatz von Hörgeräten; kleiner Junge beim Test

00:16:36 Gehörlosigkeit im Alter und die damit verbundene Einsamkeit; alte Frau in Einrichtung

00:17:00 Herr Keller bei der Verabschiedung vom Bewerbungsgespräch; kriegt er die Stelle? Wenn ja, aus Mitleid?

00:17:32 Abspann

00:18:16 Ende

ArchivbezugAr621
ZitationsvorschlagVideo: Weyermann, Markus (Regie)/Signatur: Sozarch_F_9070-005
Hinweise auf unvollständige oder fehlerhafte Objekt- und Bildinformationen nehmen wir gerne entgegen. Senden Sie uns mit folgendem Link via E-Mail ihre