Datenbank Bild + Ton

mehr Suchoptionen…Hilfe

„verwahrlost – Ein Filmbericht über den Versuch junger Menschen, verwahrlosten Jugendlichen zu helfen“ 1966 (Dokumentation über Halbstarke in der Schweiz)

SignaturF 9021-001
BestandF_9021 Fritschi, Werner (*1936) [FILM]
Bestandesbeschrieb

Der Film über Luzerner Halbstarke und die Bemühungen einer Helfergruppe, sie aus der Verwahrlosung zu führen, ist ein einzigartiges Zeitdokument. "verwahrlost" entstand Mitte der 1960er Jahre auf Initiative des Sozialberaters und Publizisten Werner Fritschi.

AbstractDas für Schweizer Verhältnisse einzigartige Filmdokument lässt sich in drei Teile gliedern: Im ersten (fiktionalen) Teil werden "verwahrloste" Jugendliche, sogenannte Halbstarke, und ihre Schicksale vorgestellt. Ein Gruppe selbsternannter ebenfalls jugendlicher Helfer nimmt sich der Halbstarken an und betreibt Ursachenforschung: in allen Fällen sind die Verhältnisse zuhause verantwortlich für die Verwahrlosung. Im zweiten (dokumentarischen) Teil steht das Ferienlager im Mittelpunkt, das die Helfergruppe mit dem Ziel organisiert, die Halbstarken besser kennenzulernen und mit ihnen zusammen ein Projekt, nämlich die Herstellung eines Films, zu verwirklichen. Dieser Film schliesslich bildet den dritten Teil von "verwahrlost".
Urheber
  1. Rüegg, Jean P.
Copyright
Schlagwörter
  1. Landwirtschaft (allgemein)
  2. landwirtschaftliche Produkte
  3. Getränk und Zucker
  4. Getränk
  5. alkoholisches Getränk
  6. Alkohol
  7. Alkoholkonsum
  1. politischer Rahmen
  2. politisches Leben (allgemein)
  3. politische Bewegung
  4. Jugendbewegung
  1. soziale Fragen
  2. Leben in der Gesellschaft (allgemein)
  3. Freizeit
  1. soziale Fragen
  2. Leben in der Gesellschaft (allgemein)
  3. soziales Problem
  4. Gewalt
  1. soziale Fragen
  2. Leben in der Gesellschaft (allgemein)
  3. soziales Problem
  4. Kriminalität
  5. Jugendkriminalität
  1. soziale Fragen
  2. Leben in der Gesellschaft (allgemein)
  3. soziales Problem
  4. Prostitution
  1. soziale Fragen
  2. Leben in der Gesellschaft (allgemein)
  3. soziales Problem
  4. Sucht
  5. Medikamentenmissbrauch
  1. soziale Fragen
  2. Leben in der Gesellschaft (allgemein)
  3. soziales Problem
  4. Sucht
  5. Nikotinsucht
Geopolitik
  1. Europa
  2. Frankreich
  1. Europa
  2. Schweiz
  3. Luzern, Kanton
  4. Luzern, Stadt
Periode
  1. Neuzeit
  2. 20. Jh.
  3. 1951-2000
  4. 1961-1970
  5. 1966
Verleger
  1. Schweizerischer Caritasverband: Luzern
weitere Beteiligte
  1. Fritschi, Werner (Konzept)
  1. Jürg Schoch Quintett (Musik)
  1. Peter Thali Quintett (Musik)
  1. Rüegg, Jean P. (Gestaltung, Bild, Schnitt)
Objektträger
  1. bewegtes Bild
  2. Film
  3. 16mm
  4. 16mm Azetat
Sprache
  1. deutsch
  1. schweizerdeutsch
Detailinformation

00:00:23 Titel „verwahrlost – Ein Filmbericht über den Versuch junger Menschen, verwahrlosten Jugendlichen zu helfen“, Mitarbeit: „Helferteam Luzern, Jugendliche der Jeans-Expedition Luzern, freiwillige Darsteller“

00:01:56 Halbstarke demolieren ein Auto, pöbeln Passanten an

00:02:59 „arbeitsscheue“ Halbstarke in einer Bar beim Trinken, Rauchen, Konsumieren von Medikamenten (Sucht), Knutschen, Prügeln

00:03:56 „Sind sie wirklich harmlos?“; der "Helfer" Carlo in einer Molkerei, holt Erkundigungen über Halbstarke ein, auch beim Briefträger und beim Nachbarn

00:05:52 Carlo macht seinen Freunden den Vorschlag, von den Halbstarken selbst rauszufinden, „weshalb sie sich den Normen der Gesellschaft nicht fügen können“

00:06:22 Kontaktaufnahme mit Halbstarken auf dem Rummelplatz, beim Vespareparieren, im Tram

00:08:23 Halbstarke Mary erzählt von sich und ihren Eltern; „die Mutter geht mit einem Ausländer – und ich muss Schmiere stehen, der Vater trinkt“

00:10:23 Margrit trifft in einer Bar die Halbstarke Esther: „alle sind gegen mich“

00:11:32 Jimmy lässt seine Wut am Auto des Chefs aus

00:12:35 Tino erzählt von den zerrütteten Verhältnissen ihrer Eltern

00:13:10 die leichten Sitten der Halbstarken Stella (Prostitution)

00:15:15 Rammelei in einer Bar; Jerry erzählt aus seinem Leben

00:16:12 „Helfer“ wollen mehr über die Ursachen der Jugendverwahrlosung herausfinden (Medizin, ungünstige Erbanlagen, moderne Massenmedien)

00:17:59 auch Erwachsene erliegen diesen „Reizeinflüssen“; Mann vergreift sich an Mädchen

00:19:07 Ursachen der Verwahrlosung liegen meist in der Familie (Vater geht fremd, Mutter „geht immer häufiger ihren gesellschaftlichen Vergnügungen nach“, Kind sitzt nur noch vor dem TV)

00:21:09 wohlstandverwahrloster Junge in einer überstellten Küche; „man lebt für die Repräsentation“

00:22:11 Kind als Opfer einer Scheidung „auch diese Kind wurde vergessen“

00:22:40 die Helfer finden für einzelne Halbstarke einen Ausweg aus der Verwahrlosung (Arbeit, sinnvolle Freizeitbeschäftigung, Förderung der inneren Anlagen)

00:26:10 neuer Plan der Helfergruppe: Ferienlager mit den Verwahrlosten in einem verlassenen Gehöft in Frankreich

00:27:25 Chronologie des Lagers mit 20 Halbstarken oder „Strangers“ (Eigenbezeichnung): Vorstellung der Lagerteilnehmer; Idee Lagers: mit den Halbstarken einen Film drehen

00:29:39 2. Lagertag: Besorgung der Requisiten

00:31:45 4. Lagertag

00:33:50 5. Lagertag: Strangers erzählen aus ihrem Alltag

00:35:48 6. Lagertag

00:37:20 7. Lagertag „Es ist auffallend, wie der Stranger immer wieder nach Befriedigung seines Geltungstriebes sucht“

00:39:10 8. Lagertag „Warum sind sie [die Stranger]so oft verweichlicht, willensschwach, triebhaft und brutal?“ Schlachtung von Hühnern

00:40:46 10. Lagertag: Strangers beim Musikhören, Tanzen, Trinken; Strangers kehren betrunken von einem Ausflug ins benachbarte Dorf zurück; es kommt zu einer Auseinandersetzung: „… und ihrem Zustand der enthemmten Triebe werden einige tätlich“
00: 45:17 12. Lagertag

00:47:48 letzter Lagertag: Fest zum Abschluss der Filmarbeiten

00:49:46 Wiedergabe des im Lager gedrehten Films „Das Spuckhaus (sic) im fremden Land“

01:03:29 Schlusskommentar der Helfergruppe zur Selbstdarstellung der Stranger im Film

01:04:38 Filmende

Hinweise auf unvollständige oder fehlerhafte Objekt- und Bildinformationen nehmen wir gerne entgegen. Senden Sie uns mit folgendem Link via E-Mail ihre