Datenbank Bild + Ton

mehr Suchoptionen…Hilfe

„Der Zukunft auf der Spur – Schüler und Schülerinnen machen Interviews“ (1991)

SignaturF 9002-2013
BestandF_9002 World Wide Fund For Nature (WWF) [VIDEO]
Bestandesbeschrieb

Der Videobestand des WWF Schweiz umfasst 57 Videos, die alle der hauseigenen Videothek entstammten. In Analogie zur Filmothek verleih der WWF ab den 1980er Jahren auch Videokassetten an Schulen, Sektionen oder Jugendorganisationen. Die Videos enthalten bei weitem nicht nur Material aus der Schweiz, sondern vor allem auch aus Holland und Grossbritanien. Bei einer global tätigen NGO wie dem WWF gehören die Kampagnenvideos zu "Das Meer muss leben" oder die Lancierung der Living Planet-Kampagne selbstverständlich auch zum Bestand. Insgesamt decken die Videos die Aktivitäten des WWF recht gut ab; vor allem folgende Aspekte sind sehr gut vertreten: - Die klassischen Tierschutzvideos gehören zum Kerngeschäft des WWF. Dementsprechend viele Videos dokumentieren Wale, Pandas, Nashörner, Luchse und andere gefährdete Tierarten. - Die einheimischen Kampagnenvideos: Der WWF spannte in politischen Abstimmungskämpfen oft mit anderen Natur- und Umweltschutzorganisationen zusammen, um gemeinsame Kampagnen, z.B. für die Gewässerschutz-Initivative oder gegen die Streckenführung der N4 im Knonaueramt zu führen. - Alternativenergie: Die Endlichkeit fossiler Brennstoffe beförderte die Suche nach alternativen Energieträgern. Vor allem die Solarenergie erlebte dank den im Bestand gut dokumentierten Renn-Wettbewerben einen Imageschub. - Werberollen: Der WWF hatte immer ein unverkrampftes Verhältnis zu Werbekampagnen in eigener Sache. Die vielen Kompilationsvideos mit Werbespots und Spendenshows sind Anschauungsmaterial für die Veränderungen der Werbeästhetik und zeigen auch, wie unterhaltsam professionell gemachte Werbung sein kann.

Der Videobestand des WWF Schweiz umfasst 57 Videos, die alle der hauseigenen Videothek entstammten. In Analogie zur Filmothek verleih der WWF ab den 1980er Jahren auch Videokassetten an Schulen, Sektionen oder Jugendorganisationen. Die Videos… — mehr...

AbstractSechs verschiedene Schülerteams aus verschiedenen Orten der Deutschschweiz und des Vorarlberg interviewen Spezialistinnen und Spezialisten der Sonnenenergienutzung.
Copyright
Schlagwörter
  1. Energie
  2. sanfte Energie
  3. Sonnenenergie
  1. Umwelt
  2. Umweltpolitik (allgemein)
Geopolitik
  1. Europa
  2. Schweiz
  3. Aargau
  4. Suhr
  1. Europa
  2. Schweiz
  3. Bern, Kanton
  4. Thun
  1. Europa
  2. Schweiz
  3. Luzern, Kanton
  4. Emmen
  1. Europa
  2. Schweiz
  3. Schwyz, Kanton
  4. Einsiedeln
  1. Europa
  2. Schweiz
  3. Zürich, Kanton
  4. Wetzikon
  1. Europa
  2. Österreich
  3. Vorarlberg
  4. Lustenau
Periode
  1. Neuzeit
  2. 20. Jh.
  3. 1951-2000
  4. 1991-2000
  5. 1991
Objektträger
  1. bewegtes Bild
  2. Video
  3. VHS
Sprache
  1. deutsch
  1. schweizerdeutsch
Detailinformation

00:00:24 „Der Zukunft auf der Spur – Schüler und Schülerinnen machen Interviews“

00:01:09 „Suhr Solar 91“ Bezirksschüler Schulhaus Nord, Suhr: René Fahrni, Boris Eidenberger, Mike Fellmann

00:13:18 Ende Teil 1

00:14:45 Teil 2: „Solarmobil – Das Fahrzeug mit Zukunft?“ Schüler und Schülerinnen des Schulhauses Lendenbach, Wetzikon (Ivonne Breitenstein, Nicole Tverenbond, Marcel Lang, Simon Cattania)

00:24:12 Ende Teil 2

00:25:32 Teil 3 „Tour de Sol – Strassenumfrage“ Schüler und Schülerinnen des Schulhauses Bhak, Lustenau (Andreas Mittelberger, Johannes Bayer)

00:43:38 Ende Teil 3

00:45:01 Teil 4 „Solarmobil und Tour de Sol – Strassenumfrage“ Schüler des Schulhauses Furren, Einsiedeln (Roger Ehrler, Markus Kälin, Rolf Marti)

00:51:30 Ende Teil 4

00:52:33 Teil 5 „Sonnenenergie – Zukunft?“ Schüler des Schulhauses Sprengi, Emmenbrücke (Robi Schmidiger, Roger Steiger, Stefan Brunner)

01:02:56 Ende Teil 5

01:04:35 Teil 6 „Thun Solarstadt?“ Schüler und Schülerinnen des Schulhauses Progymatte, Thun (Eva Siegfried, Kilian Frey, Christoph Kretzer)

01:16:22 Ende

Hinweise auf unvollständige oder fehlerhafte Objekt- und Bildinformationen nehmen wir gerne entgegen. Senden Sie uns mit folgendem Link via E-Mail ihre