Datenbank Bild + Ton

mehr Suchoptionen…Hilfe

"Swiss Forests", Bericht einer britischen TV-Station über das Waldsterben in der Schweiz und der Demo in Bern, 31. Mai 1984

SignaturF 9002-2001
BestandF_9002 World Wide Fund For Nature (WWF) [VIDEO]
Bestandesbeschrieb

Der Videobestand des WWF Schweiz umfasst 57 Videos, die alle der hauseigenen Videothek entstammten. In Analogie zur Filmothek verleih der WWF ab den 1980er Jahren auch Videokassetten an Schulen, Sektionen oder Jugendorganisationen. Die Videos enthalten bei weitem nicht nur Material aus der Schweiz, sondern vor allem auch aus Holland und Grossbritanien. Bei einer global tätigen NGO wie dem WWF gehören die Kampagnenvideos zu "Das Meer muss leben" oder die Lancierung der Living Planet-Kampagne selbstverständlich auch zum Bestand. Insgesamt decken die Videos die Aktivitäten des WWF recht gut ab; vor allem folgende Aspekte sind sehr gut vertreten: - Die klassischen Tierschutzvideos gehören zum Kerngeschäft des WWF. Dementsprechend viele Videos dokumentieren Wale, Pandas, Nashörner, Luchse und andere gefährdete Tierarten. - Die einheimischen Kampagnenvideos: Der WWF spannte in politischen Abstimmungskämpfen oft mit anderen Natur- und Umweltschutzorganisationen zusammen, um gemeinsame Kampagnen, z.B. für die Gewässerschutz-Initivative oder gegen die Streckenführung der N4 im Knonaueramt zu führen. - Alternativenergie: Die Endlichkeit fossiler Brennstoffe beförderte die Suche nach alternativen Energieträgern. Vor allem die Solarenergie erlebte dank den im Bestand gut dokumentierten Renn-Wettbewerben einen Imageschub. - Werberollen: Der WWF hatte immer ein unverkrampftes Verhältnis zu Werbekampagnen in eigener Sache. Die vielen Kompilationsvideos mit Werbespots und Spendenshows sind Anschauungsmaterial für die Veränderungen der Werbeästhetik und zeigen auch, wie unterhaltsam professionell gemachte Werbung sein kann.

Der Videobestand des WWF Schweiz umfasst 57 Videos, die alle der hauseigenen Videothek entstammten. In Analogie zur Filmothek verleih der WWF ab den 1980er Jahren auch Videokassetten an Schulen, Sektionen oder Jugendorganisationen. Die Videos… — mehr...

AbstractAufwändige Reportagen eines britischen TV-Senders über die Auseinandersetzungen in der Schweiz während der Waldsterbe-Debatte 1984. Als Hauptverursacher gilt der Individualverkehr. Die Umweltschützer (u.a. auch Claude Martin vom WWF) fordern Tempolimiten auf den Autobahnen, die offizielle Politik möchte zuerst weitere Verursacher des Waldsterbens eruieren und die Autolobby ärgert sich über die aus ihrer Sicht völlig ungerechtfertigten Vorwürfe.
Copyright
Schlagwörter
  1. Landwirtschaft (allgemein)
  2. Land- und Forstwirtschaft
  3. Waldwirtschaft
  4. Forstpolitik
  5. Waldschutz
  1. Umwelt
  2. Umweltpolitik (allgemein)
Geopolitik
  1. Europa
  2. Schweiz
Periode
  1. Neuzeit
  2. 20. Jh.
  3. 1951-2000
  4. 1981-1990
  5. 1984
Personen
  1. Martin, Claude (1945-
Objektträger
  1. bewegtes Bild
  2. Video
  3. VHS
Sprache
  1. englisch
Detailinformation

00:00:00 Beginn

00:01:40 Interview mit Claude Martin

00:03:48 Interview mit Dr. Flückiger

00:07:30 Interview mit Chris Vollenweider, Sprecher des BUWAL

00:09:35 Ende

Hinweise auf unvollständige oder fehlerhafte Objekt- und Bildinformationen nehmen wir gerne entgegen. Senden Sie uns mit folgendem Link via E-Mail ihre