Datenbank Bild + Ton

mehr Suchoptionen…Hilfe

„Panda Story – A one year record of the life of the pandas in the Sichuan mountains in China“, 1985

SignaturF 9002-0298-02
BestandF_9002 World Wide Fund For Nature (WWF) [VIDEO]
Bestandesbeschrieb

Der Videobestand des WWF Schweiz umfasst 57 Videos, die alle der hauseigenen Videothek entstammten. In Analogie zur Filmothek verleih der WWF ab den 1980er Jahren auch Videokassetten an Schulen, Sektionen oder Jugendorganisationen. Die Videos enthalten bei weitem nicht nur Material aus der Schweiz, sondern vor allem auch aus Holland und Grossbritanien. Bei einer global tätigen NGO wie dem WWF gehören die Kampagnenvideos zu "Das Meer muss leben" oder die Lancierung der Living Planet-Kampagne selbstverständlich auch zum Bestand. Insgesamt decken die Videos die Aktivitäten des WWF recht gut ab; vor allem folgende Aspekte sind sehr gut vertreten: - Die klassischen Tierschutzvideos gehören zum Kerngeschäft des WWF. Dementsprechend viele Videos dokumentieren Wale, Pandas, Nashörner, Luchse und andere gefährdete Tierarten. - Die einheimischen Kampagnenvideos: Der WWF spannte in politischen Abstimmungskämpfen oft mit anderen Natur- und Umweltschutzorganisationen zusammen, um gemeinsame Kampagnen, z.B. für die Gewässerschutz-Initivative oder gegen die Streckenführung der N4 im Knonaueramt zu führen. - Alternativenergie: Die Endlichkeit fossiler Brennstoffe beförderte die Suche nach alternativen Energieträgern. Vor allem die Solarenergie erlebte dank den im Bestand gut dokumentierten Renn-Wettbewerben einen Imageschub. - Werberollen: Der WWF hatte immer ein unverkrampftes Verhältnis zu Werbekampagnen in eigener Sache. Die vielen Kompilationsvideos mit Werbespots und Spendenshows sind Anschauungsmaterial für die Veränderungen der Werbeästhetik und zeigen auch, wie unterhaltsam professionell gemachte Werbung sein kann.

Der Videobestand des WWF Schweiz umfasst 57 Videos, die alle der hauseigenen Videothek entstammten. In Analogie zur Filmothek verleih der WWF ab den 1980er Jahren auch Videokassetten an Schulen, Sektionen oder Jugendorganisationen. Die Videos… — mehr...

AbstractIm Zentrum steht ein halbzahmer Panda namens Bei-Bei. Ausführlich werden die Habitate der Pandas in Chianas Wildnis und Zoos geschildert. (Achtung: Zwischen den einzelnen Teilen des Films gibt es realtive lange Unterbrechungen)
Urheber
  1. Hino, Seido
Copyright
Schlagwörter
  1. Umwelt
  2. Umweltpolitik (allgemein)
Periode
  1. Neuzeit
  2. 20. Jh.
  3. 1951-2000
  4. 1981-1990
  5. 1985
Verleger
  1. Nippon Television Network (NTV)
weitere Beteiligte
  1. Booth, Alan (Sprecher)
  1. Handover, Elizabeth (Sprecher)
  1. Konishi, Masahasi (Kamera)
Objektträger
  1. bewegtes Bild
  2. Video
  3. VHS
Sprache
  1. chinesisch
  1. englisch
Detailinformation

00:00:19 Einleitung David Mitchell, WWF International; Aufnahmen von Sichuan, China

00:01:49 Bambus als Hauptnahrungsquelle der Pandas

00:02:17 Treffen von chinesischen Funktionären; Geldsammlung von Studenten zur Rettung der Pandas

00:03:05 Pandas in freier Wildbahn

00:04:00 Titel „Panda Story – A one year record of the life of the pandas in the Sichuan mountains in China“

00:05:30 Aufnahmen Chengdu; Zoo mit Pandagehege

00:09:09 „Lesser Panda“

00:14:08 Pandas im Wolong Nature Reserve (danach Blank bis 00:15:29)

00:17:41 Ankunft im Observation Camp „Wu ye pang“

00:20:02 Ein Botaniker des WWF untersucht den absterbenden Bambus

00:21:18 Ein Zoologe des WWF soll einen Panda fangen

00:22:42 Panda besucht das Lager

00:31:22 Alltagsleben im Observationszentrum

00:36:31 Bemühungen, einen Panda zu fangen (Fallenstellen), um sie mit einem Funkhalsband zu versehen

00:41:30 Panda Research Center „Hei Tram Ping“

00:47:52 Nature Reserve Center „Tang Jang Fu“

00:49:05 Zoologe George Shaller; weitere Bemühungen, einen Panda zu fangen

00:55:15 Im Zoo werden Pandababies nach sieben Monaten ihrer Mutter weggenommen

00:58:45 wieder im „Hei Tram Ping“ Research Center

01:03:48 Versuch einer Paarung

01:09:51 künstliche Befruchtung eines Pandaweibchens

01:13:47 Observation Camp „Wu ye pang“; Untersuchungen von Frassspuren und Kot

01:21:19 ein Panda wird gesichtet

01:24:39 Ortung von Pandas mit Funk

01:28:38 Panda Bei-Bei taucht wieder im Camp auf

01:30:50 Paarung im Zoo

01:34:49 Sommer in Sezchuan, September 1984; das im Zoo befruchtete Weibchen wieder wieder ausgewildert

01:39:36 Eine Woche nach der Niederkunft des Pandababies

01:45:19 nochmals Aufruf, sich um die wildlebenden Pandas zu kümmern

01:47:50 Abmoderation David Mitchell, Spendenaufruf

01:48:39 Ende

Hinweise auf unvollständige oder fehlerhafte Objekt- und Bildinformationen nehmen wir gerne entgegen. Senden Sie uns mit folgendem Link via E-Mail ihre