Datenbank Bild + Ton

mehr Suchoptionen…Hilfe

[Tätigkeiten des WWF], um 1975 (teilweise identisch mit: Sozarch_F_9001-032b und Sozarch_F_9001-055)

SignaturF 9001-032a
BestandF_9001 World Wide Fund For Nature (WWF) [FILM]
Bestandesbeschrieb

Tier- und Naturfilme gehören erfreuen sich über einem halben Jahrhundert dem ungebrochenen Zuspruch von Film- und Fernsehproduzenten wie auch der Fernsehzuschauer. In der Nachkriegszeit verschaffte Bernhard Grzimek dem Genre 1959 mit „Serengeti darf nicht sterben“ den Durchbruch. Der Film über Leben und Sterben im tansanischen Tierreservat gewann sogar einen Oscar. Seither befriedigen unzählige Filme unser Verlangen nach der Schönheit von Flora und Fauna in letzten verbliebenen Paradiesen. Die Faszination und Attraktion wilder Tiere machte sich der WWF bei der Gründung 1961 schon mit der Wahl seines Wappentiers zu Nutze: Der Panda eignet sich dank seiner Knuddligkeit, Exotik und dem Bedrohungsstatus vorzüglich als universell einsetzbares, positiv besetztes Logo. Das Medium Film setzte der WWF Schweiz ab Mitte der 1960er Jahre ein, vorerst um Spenden zu sammeln: 1966 beispielsweise zeigte der WWF eine Spezialvorstellung des Kassenschlagers „Born Free“ (auf deutsch: „Die Geschichte der Löwin Elsa“) und verband den Anlass mit einer Tombola. Als Hauptpreis stifte das Reiseunternehmen Kuoni eine Safari nach Ostafrika… In den Folgejahren baute der WWF eine kleine Filmothek auf. Er kaufte Kopien von Tier- und Naturfilmen und vertrieb sie ab 1975 in einem eignen Filmverleih, der die lokalen WWF-Sektionen bediente, vor allem aber in unzähligen Schulstuben landauf landab benutzt wurde und die Kampagnen zur Wiederansiedlung des Luchses, zum Schutz der einheimischen Fledermäuse oder zur Rettung der Tiger begleiteten. Meistens setzte der WWF auf Fremdproduktionen. Britische und kanadische Fernsehstationen lieferten qualitativ hochwertiges Material, das wenn nötig mittels Anpassung der Kommentarspur für hiesige Verhältnisse adaptiert werden konnte. Viele dieser Filme folgten dem gängigen Strickmuster des Genres: atemberaubende Landschaftsaufnahmen, verbunden mit den in Harmonie mit der Natur lebenden Wildtieren, die in ihrer Existenz bedroht sind. Ab 1975 konnte der WWF für ein knappes Jahrzehnt mit Hans A. Traber und dem Schweizer Fernsehen zusammenarbeiten. Der enthusiastische Natur- und Tierfilmer Traber gehörte damals zu den Stars vom Leutschenbach. Er bescherte dem WWF unter anderem Werke über Fledermäuse, Schleiereulen und den Schutz der Hecken, die nach ihren TV-Premieren vom WWF kräftig ausgewertet wurden. - Spätestens mit dem Aufstieg von Videos nahmen die WWF-internen Zweifel, ob sich ein eigener Filmverleih lohne, überhand. Der Verleih wurde ins Schweizerisches Schul- und Volkskino (SSVK) ausgelagert und dann ganz eingestellt. Die Zukunft gehörte den VHS-Kassetten. Der digitalisierte Filmbestand des WWF Schweiz umfasst 57 Filme aus drei Jahrzehnten. Den grössten Anteil stellt der didaktische Tierfilm, der eine Spezies (oder ein Naturreservat) porträtiert und dabei möglichst viel naturwissenschaftliches Wissen mit spektakulären Bilder verbindet. Eher schwach vertreten ist der anwaltschaftliche Film, der explizit Missstände anklagt und Verantwortlichkeiten benennt. Und filmisch fast inexistent sind leider die Tätigkeiten des WWF Schweiz im Zusammenhang mit Kampagnen.

Tier- und Naturfilme gehören erfreuen sich über einem halben Jahrhundert dem ungebrochenen Zuspruch von Film- und Fernsehproduzenten wie auch der Fernsehzuschauer. In der Nachkriegszeit verschaffte Bernhard Grzimek dem Genre 1959 mit „Serengeti… — mehr...

AbstractDieser Film ohne Ton, wahrscheinlich von einem Amateur gefilmt, fasst verschiedene Tätigkeiten und Anlässe des WWF Schweiz Mitte der 1970er Jahre zusammen. Neben verschiedenen Aktivitäten in der Natur (Ameisennestschutz, Aussetzen von Fischottern oder Schildkröten) sind viele Aufnahmen von Ballonflügen enthalten. Ausserdem vermutlich seltene Aufnahmen von WWF-internen Anlässen und Ausflügen.
Schlagwörter
  1. Umwelt
  2. natürliche Umgebung
  3. geophysikalische Umwelt
  4. Berggebiet
  1. Umwelt
  2. Umweltpolitik (allgemein)
  3. Bekämpfung der Umweltbelastungen
  4. Schutz der Tierwelt
  5. Tierschutz
  1. Umwelt
  2. Umweltpolitik (allgemein)
  3. Umweltpolitik (speziell)
  4. Umweltorganisation
  1. Verkehr
  2. Luftverkehr und Raumfahrt
  3. Beförderung auf dem Luftweg
  4. Zivilluftfahrt
Geopolitik
  1. Europa
  2. Schweiz
Periode
  1. Neuzeit
  2. 20. Jh.
  3. 1951-2000
  4. 1971-1980
Personen
  1. Furgler, Kurt (1924-2008)
  1. Hug, Fritz (1921-1989)
Objektträger
  1. bewegtes Bild
  2. Film
  3. 16mm
  4. 16mm Azetat
Sprache
  1. stumm
Detailinformation

00:00:08 Pärchen auf einer Landstrasse

00:00:32 Campingplatz Wald

00:00:54 See mit Booten drauf; Uferlandschaft

00:01:27 Personen am Ufer des Sees

00:01:56 Graslandschaft mit Bäumen und einem Motorroller

00:02:27 Männer mit Boot an einem Ufer

00:02:31 Leerer Sack für Dünger

00:02:45 Fahrzeug fährt Landstrasse entlang

00:02:59 grosse Geldsammelbüchse in Form eines Pandas

00:03:02 verschiedene Personen sprechen an einer Versammlung des WWF Schweiz; anschliessend Abstimmung; Werbematerial für "WWF Sektion Waldstättersee", gegr. 1974

00:04:54 Berglandschaft mit Wiesen und Wald; zwei Personen sitzend auf einem Baumstumpf oder am Wandern auf den Alpenwiesen

00:06:39 mehrere Personen sitzen auf einer Alp vor einem Haus und verköstigen sich; wiederum Landschaftsaufnahmen

00:07:46 Bagger mit Baumstamm und mehreren Personen beim Arbeiten

00:08:33 Schildkröten; Vortrag in freier Natur; Schildkröten werden ausgesetzt

00:09:56 Gasballons mit aufgedruckter Werbung vor dem Start; mehrere Personen auf einem Feld

00:11:48 Luftaufnahmen, vermutlich aus einem Ballon gedreht; andere Ballons in der Luft

00:13:28 Gasballon mit WWF-Flagge bei der Landung

00:14:10 Mann mit Taschenlampe bei einem Referat in einer Höhle mit einer Gruppe von Jugendlichen und Erwachsenen

00:18:14 Fallschirmspringer bei der Landung in einem See und beim Absprung aus einem Flugzeug mit Flagge; anschliessende Landung im See

00:20:12 Fritz Hug beim Signieren eines Buches

00:20:33 Naturaufnahmen mit Gebirgsbach, Bergen und Wiesen; Haus, vermutlich gemietet vom WWF

00:22:55 „1 Fr. ‚Bähnli‘ Erwachsene + Kinder; Pendelverkehr: 200 Dreiwiese“ – Strassenzug ; Kinder beim Sackhüpfen

00:24:17 Gasballon mit WWF-Flagge; mehrere Gasballons auf einer Wiese; Stand mit WWF-Souvenirs; Ballons werden startklar gemacht

00:26:11 Berglandschaft mit Wanderern; Alpenregion mit Hütten; Flora und Fauna im Gebirge

00:28:08 Gasballons beim Start

00:29:02 Gebirgslandschaft; Landhaus und wandernde Personen; Gebirgsbach

00:31:30 Personen besteigen einen Helikopter der Schweizerischen Rettungsflugwacht; Helikopter startet; Kurt Furgler mit einer Gruppe Jugendlicher

00:32:53 Personen spannen ein Netz über ein Holzgerüst (Ameisennestschutz)

00:33:56 Gruppe von Leuten am Waldrand beim Bauen eines Ameisennestschutzes und beim Reinigen eines Ameisenhaufens

00:36:16 Gasballons im Flug; Luftaufnahmen; andere Gasballons landen

00:38:38 Kisten mit Tieren (Fischotter) werden durch den Wald getragen; Tiere werden in der Nähe eines Gewässers freigelassen

00:40:12 Zwei Feuerwehrmänner mit Seil, an dem ein Gasballon hängt; Ballon im Flug; Aufnahmen aus fliegendem Ballon; Luftaufnahmen von Bern

00:42:36 Fallschirmspringer mit Rauchfahne; Landung im Wasser; Schifffahrt auf See; exotische Musiker am See

00:43:45 Personen mit Skiern im Schnee; Leute auf der Skipiste; Skilift

00:44:39 Gruppe Kindern in der Natur; an einem Tümpel und mit Fernrohr; illegal entsorgter Abfall; Biotop auf einer Wiese; Vogelnest und Vogel auf einem Acker; Mann auf einem Pferd auf einer Landstrasse neben einem stillgelegten Kieswerk (o.ä)

00:47:20 Verschneite Landschaft in den Bergen; Skilift in den Bergen; Skifahrer auf einer Piste; Kinder steigen mit Skiausrüstung in einen Zug

00:48:52 Schildkröte schwimmt in einem Teich; Kinder setzen Schildkröten aus

00:49:12 Schluss der Aufnahme

00:54:08 Ende

Hinweise auf unvollständige oder fehlerhafte Objekt- und Bildinformationen nehmen wir gerne entgegen. Senden Sie uns mit folgendem Link via E-Mail ihre