Datenbank Bild + Ton

mehr Suchoptionen…Hilfe

Interview mit Yolanda Cadalbert vom 27.06.2013 (Nicole Peter), Teil 2/2 (weitere Unterlagen sind vorhanden: Inhaltsverzeichnis des Interviews [PDF] und Fotos der Interviewten - kontakt@sozialarchiv.ch) Das gesamte Interview ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs abrufbar.


Objekt nur auf Anfrage verfügbar
SignaturF 1021-001B_preview
BestandF_1021 Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen erzählen - UNIA Oral History Projekt [TON]
Bestandesbeschrieb

Die Gewerkschaft UNIA hat 2013 das Projekt "Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen erzählen" lanciert. Serie 1 (entstanden 2013) umfasst 16 Interviews, Serie 2 (entstanden 2015) umfasst 8 Interviews, Serie 3 (entstanden 2016/2017) umfasst 17 Interviews. Die ausführlichen Gespräche geben Auskunft über Herkunft, politische Sozialisierung und die praktische Gewerkschaftsarbeit. Ebenfalls diesem Bestand zugeordnet sind 6 Interviews, die Rita Schiavi 1982 und 1983 mit wichtigen Gewerkschaftsexponenten geführt hat, und das Interview, das Fredi Lerch 2011-2012 quasi als Pilot mit Roland Roost geführt hat. - Online sind aus vertraglichen Gründen nur kurze Ausschnitte zugänglich. Die Interviews können aber im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs konsultiert werden. Für publizistische Zwecke (Ausstrahlung - auch nur von Teilen des Gesprächs - in elektronischen Medien, Verbreitung von Tonträgern, Publikation von Transkriptionen etc.) ist die Einwilligung der interviewten Person einzuholen. Übersicht über die interviewten Personen: Serie 1 (16 Interviews): Yolanda Cadalbert, Henri Chanson, Heinz Dreyer, Rita Gassmann, Fernando Gianferrari; Marijan Gruden, Peter Küng, Dario Marioli, Peter Nabolz, Josiane Pasquier, Fritz Reimann, Roland Roost, Pierre Schmid , Vincenzo Sisto, Gilbert Tschumi , Max Zuberbühler. Serie 2 (9 Interviews): Christiane Brunner, Bruno Cannellotto, François Favre, Ruth Jäggi Ernst Jordi, Raffaelle Maffei, Martin Meyer, Hans Schäppi, Claude Vaucher. Serie 3 (17 Interviews): Renzo Ambrosetti, Peter Baumann, Manuel Beja, Franz Cahannes, Antonio de Bastiani, Daniel Heizmann, Francine Humbert-Droz, Bernd Körner, Fabienne Kühn, Beda Moor, Alfiero Nicolini, Vasco Pedrina, Andreas Rieger, Jacques Robert, Rita Schiavi, Fabio Tarchini, Vreny Vogt. Interviews von Rita Schiavi aus den 1980er Jahren (7 Interviews): Eduard Blank, Männi Gloor, Elsi Hasler, Walter Kobi, Elsi Hasler, Traugott Hasslauer, Ewald Käser. Interview von Fredi Lerch, 2011-2012 (1 Interview): Roland Roost.

Die Gewerkschaft UNIA hat 2013 das Projekt "Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen erzählen" lanciert. Serie 1 (entstanden 2013) umfasst 16 Interviews, Serie 2 (entstanden 2015) umfasst 8 Interviews, Serie 3 (entstanden 2016/2017) umfasst 17… — mehr...

Serientitel
  1. Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen erzählen - UNIA Oral History Projekt
Urheber
  1. Gewerkschaft UNIA
Copyright
Geopolitik
  1. Europa
  2. Schweiz
Periode
  1. Neuzeit
  2. 20. Jh.
Personen
  1. Cadalbert, Yolanda (1947-
Objektträger
  1. Tonaufnahme
  2. digitale Tonaufnahme
  3. MP3
Detailinformation

00:00:22
Wie war die Zusammenarbeit mit Ihren Kolleginnen und Kollegen?
• Zusammenarbeit mit ArbeitskollegInnen in der Ciba Geigy
• Weiterbildung als Laborantin
• Schlüsselerlebnis Eintritt in die Gewerkschaft
• Verwirrung um Betriebsgruppen, Vertrauensleute
• Beginn Aufbau Frauengruppe in der Gewerkschaft GTCP (unterstützt durch Edwald Käser)
1977
ca. 1977

00:12:25
Worin bestand diese Arbeit?
• Aufbau (nationale) Frauenstrukturen für die GTCP, Zusammenarbeit mit Lydia Trüb
• Frauendelegierte im Sektionsvorstand
• Werbekommission Fokus Frauenthemen
• Rolle der Erna Pfau im Aufbau Frauenstrukturen
1978

00:18:24
Wie war die Reaktion innerhalb der Gewerkschaft als die Frauengruppe gegründet wurde?
• Überzeugungsarbeit bei den Kollegen (Exkurs zu Edwald Käser und Hans Schäppi)
• Sprache der Arbeiter/Sprache der Akademiker

00:22:53
Und die Gewerkschaftsspitze, mussten Sie auch Überzeugungsarbeit leisten?
• Konservative vs. fortschrittliche Gewerkschafter

00:24:37
Gab es auch Zusammenarbeit mit dem Tessin oder der Romandie?
• Kaum Zusammenarbeit (Personale Knappheit, hohe Auslastung)
ca. 1978

00:27:55
Gab es Situationen, in denen Sie nicht so gehandelt haben, wie es von Ihnen erwartet worden wäre?
• Strategien zum Ziel zu kommen (Edwald Käser). Bsp. Konflikt um Auftritt an der nationalen Werbetagung der GTCP
1978/79

00:30:23
Gab es Arbeitskämpfe, die Ihnen besonders in Erinnerung geblieben sind?
• Firestone-Streik

00:32:55
Was war Ihre grösste
• Konflikt um Präsidium Frauengruppe
Seite 2 von 3
Enttäuschung/Niederlage?
• Probleme, Frauen für Leitungsfunktionen zu finden
• Konflikte innerhalb der Gewerkschaft: Bsp. Kündigung eines Sekretärs

00:41:01
Und was würden Sie als Ihren grössten Erfolg verbuchen?
• Zwischenvertragliche Verhandlungen nach Gleichstellungsgesetz
• Frauenkampf als Erfolgsgeschichte
• Korrelation gesellschaftliche Umbrüche/gewerkschaftliche Arbeit
1981/82

00:44:12
Wie würden Sie aus heutiger Sicht Ihre gewerkschaftlichen Aktivitäten beurteilen?
• Vergleich gewerkschaftliche Arbeit vs. OFRA, ArbeiterInnen vs. Intellektuelle

00:49:57
Inwiefern hat Ihr gewerkschaftliches Engagement Ihr Privatleben beeinflusst?
• Bereicherung für die Partnerschaft

00:54:28
Gab es einen roten Faden, den Sie durch Ihre Arbeit für die Gewerkschaft verfolgt haben?
• Mitbestimmung durch eigenes Handeln

00:55:15
Was war für Sie in Ihrer Rolle als Vertrauensfrau besonders wichtig?
• Reflexion über die Funktion Vertrauensleute

00:58:08
Was war Ihnen besonders wichtig als Präsidentin der Bildungskommission?
• Bericht über Tätigkeit (Broschüre für Frauen, Produktion von Werbemitteln, über Grundkurse für Vertrauensleute)

01:03:35
Welche Eigenschaften brauchen Ihrer Meinung nach ZentralsekretärInnen und ZentralpräsidentInnen in einer Gewerkschaft?
• Bezug zur Basis

01:04:24
Gehören Gewerkschaftssekretäre zu einer gesellschaftlichen Elite?
• Information bedeutet Macht

01:05:20
Bildimpuls

01:06:15
• Arbeitslosigkeit

01:07:02
Die Krise der 1970er Jahre hat die Schweizer Wirtschaft hart getroffen, wie haben Sie diese Krise erlebt?
• Keine Krise in der Chemie

01:07:45
Wenn Sie sich die andern Bilder anschauen, gibt es da noch etwas, das eine Herausforderung für die Gewerkschaft dargestellt hat?
• Neue Linke als Aufbruch

01:09:22
Worin bestand die Kritik der Neuen Linken an der Gewerkschaft?
• Neue Impulse (Bsp. Industriegewerkschaft, Kritik an sexueller Belästigung am Arbeitsplatz)
• Entfaltung der Bedeutung der 68er in den 1980er Jahren

01:14:30
Wie beurteilen Sie die Haltung Ihrer Gewerkschaft gegenüber ArbeitsmigrantInnen?
• Migrantische Mitglieder in VPOD und GTCP

01:18:15
Worin hat Ihrer Meinung nach die
• Neue Frauenbewegung vs. Gewerkschaft
Seite 3 von 3
Forderung der neuen Frauenbewegung an die Gewerkschaft bestanden?
• Punktuelle Zusammenarbeit mit Frauen aus der neuen Frauenbewegung (Schwangerschaftsabbruch, gleiche Rechte etc.)
• Rolle der Frauen in der Gewerkschaft
• Neue Art von Gewerkschafter Hans Schäppi, Rita Schiavi selbstbewusste Verhandlungspartner weil gleiche Ausbildung
• Sprache der Arbeiter sprechen
• Verhandeln vs. Handeln

01:33:55
Stehen die Menschen heute weniger für Ihre Anliegen ein als in den 1970er Jahren?
• Individualisierung vs. Gemeinsam
1:36:16
Was ist Ihrer Meinung nach die wichtigste Aufgabe von Gewerkschaften?
• Mobilisierungsprobleme
• Akademisierung der Gewerkschaft
• Individualisierung
• Gewerkschaft Gegenpol künftiger Krisen

01:40:34
Inwiefern hat sich die Funktion der Gewerkschaften in den letzten 20, 30 Jahren verändert?
-
• Kritik am gegenwärtigen Bildungssystem

01:46:06
Was ist unter Demokratisierung der Gewerkschaft zu verstehen?
-
• Wissen und Macht

01:46:42
Was denken Sie zum Zusammenschluss zur UNIA?
• Anonymität von Grossorganisationen als Problem

01:47:44
Was würden Sie heutigen GewerkschafterInnen raten?
• Problem Individualisierung
• Ausgleich akademische und nicht-akademische Funktionäre

01:51:55
Wir sind jetzt am Ende des Interviews, gibt es noch ein Thema, das Sie einbringen möchten?
-

Hinweise auf unvollständige oder fehlerhafte Objekt- und Bildinformationen nehmen wir gerne entgegen. Senden Sie uns mit folgendem Link via E-Mail ihre